Die homöopathische Behandlung bei Neurodermitis

Die Neurodermitis hat in der homöopathischen Behandlung sehr gute Chancen auf Heilung.
Mein Therapiekonzept für meine Patienten mit Neurodermitis beinhaltet im Wesentlichen:
-

Die Gabe einer homöopathischen Arznei
nach klassischen homöopathischen Gesichtspunkten, die sowohl Charakter, Persönlichkeit, typische Verhaltensweisen, Vorlieben und Abneigungen sowie pathogene Faktoren und klinische Manifestationen der Neurodermitis berücksichtigen.

- Erstellung eines Ernährungsplans
Die Ernährung spielt in mindestens 20 % der Neurodermitis-Fälle eine bedeutende Rolle. Falls die Mutter das zu behandelnde Kind noch stillt,
muss die Mutter in der Stillzeit bestimmte Nahrungsmittel meiden.

- Pflege der neurodermitiserkrankten Haut
Die Basisbehandlung der Haut sollte mit hautfreundlichen Salben oder Bade-
zusätzen unterstützt werden um Superinfektionen zu vermeiden. Zu meiden
sind Produkte, die unterdrückende Substanzen enthalten bzw. auf Mineralöl-
basis hergestellt wurden; diese hemmen oft die natürliche Ausscheidungsfunktion der Haut.

Fall 1 des Säuglings L.B., der im Alter von 4 Monaten mit der der klinischen Diagnose Neurodermitis in meine Praxis kam.
Die juckenden, trockenen Ekzeme imponierten v.a. am Rücken, Brust und Bauch sowie typischerweise an den Kniekehlen.
Vor der Behandlung, siehe Bild oben:

Nach der Behandlung (3 Monate später), siehe Bild oben:
Der Säugling erhielt das homöopathische Konstitutionsmittel Lycopodium sowie einen individuell erstellen Ernährungs- und Pflegeplan.

Nach insgesamt 5 Monaten war die Haut vollkommen geheilt. Die Nachbehandlungszeit beträgt inzwischen 2,5 Jahre und die Haut des Kindes vollkommen gesund.

Fall 2 des Säuglings L.G., der im Alter von 8 Monaten mit der klinischen Diagnose Neurodermitis in meine Praxis kam.
Die juckenden, trockenen Ekzeme imponierten v.a. am Rücken, Brust, und Genitalbereich sowie an den beiden Handrücken.
Vor der Behandlung, siehe Bild oben:

Nach der Behandlung (4 Wochen später), sie Bild unten:
Der Säugling erhielt das homöopathische Konstitutionsmittel Graphites.
Nach drei Monaten gab es nochmals ein leichtes Rezidiv, welches schnell unter der
Gabe von Sulphur abheilte. Die Nachbehandlungszeit beträgt 3 Jahre; die Haut des Kindes ist bisher vollkommen gesund.

Baby-Sprechstunde

Einem Kind das Leben zu schenken, ist eine wunderbare Erfahrung. Ein geborenes Kind in seiner körperlichen und seelische-geistigen Entwicklung zu begleiten ist eine große Herausforderung für viele Eltern.
Die Klassische Homöopathie kann in der Behandlung der Kleinsten erstaunliche Resultate erzielen. Vor allem in der Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern ist es wichtig, dass die Medikamenten, die man ihnen gibt, keine schädlichen Nebenwirkungen verursachen, denn ihre Körper entwicklen sich noch. Hier bieten homöpathische Arzneien große Hilfe an.
In meiner Baby-Sprechstunde berate ich Sie gerne zu genannten Themen und verabreiche bei Bedarf eine homöopathische Arznei:
Schreibaby, Geburtstraumata, Schlafstörungen, Trinkschwäche, Zahnungsbeschwerden, Verdauungsprobleme, Wundsein, Tränenkanalstenose, Nackenschwäche, Hautausschläge, Stillprobleme, sowie Entwicklungsverzögerung und schwere Infektionen oder schlechte Immunabwehr stellen eine häufige Indikation in meiner Praxis dar.

Milcheiweißallergie - homöopathisch behandelt!

Ob eine Milcheiweißallergie vorliegt, kann nur ein Arzt mittels Blutanalyse herausfinden. Es wird ein sog. IgE-Wert (Antikörper) ermittelt.
Reagiert ein Allergiker auf Kuhmilcheiweiß, muss er normalerweise auf Ziegen-, Schaf- oder Stutenmilch ausweichen. Liegt eine generelle Milcheiweißallergie vor, dann kann er nur noch auf pflanzliche Produkte zurückgreifen – oder mittels einer tiefen homöopathischen Konstitutionsbehandlung seine Unverträglichkeit behandeln und damit beseitigen.
Bei der Behandlung wird der Blick v.a. auf den Patienten gerichtet und nicht nur
auf die Diagnose “Milchunverträglichkeit”.

Die homöopathische Notfallbehandlung im Kindesalter!

Die Behandlung von akuten Erkrankungen bei Kindern ist eines der zufriedenstellendsten Ergebnisse in der Homöopathie – vorausgesetzt man weiß, worauf es ankommt. Was muss ich wissen, um die passende Arznei zu finden? Welche Dosierung verwende ich? Wie oft muss/darf ich die Arznei wiederholen? An diesem Abend werden wir die homöopathischen Arzneimittel besprechen, die sich bei akuten Erkrankungen wie Pseudo-Krupp, Magen-Darm-Infektionen, plötzlichem hohem Fieber, Mittelohrentzündungen bewährt haben.
Darüberhinaus erhalten Sie bewährte Notfallmittel an die Hand bei Verletzungen, Verbrennungen/Verbrühung, Schock und Traumata.

Vortrag an der VHS Unterhaching
Mittwoch, 23.11.2011 um 20.00 Uhr
Kubiz Unterhaching
Anmeldung über die VHS Unterhaching

Themen

Archiv